Coding

Virtual Instrument / Augmented Reality


Transparent Tangibles


Tangibles

erstellte physische Tangibles

Farbzuweisung

Farbauswahl auf Farbrad durch Drehen des inneren kreisförmigen Tangibles

Farben mischen

Farben mischen durch Berührung zweier Tangibles

Farbzuweisung

Farbzuweisung von Komplementärfarben bei zwei und Farbtriade bei drei anliegenden Tangibles

Einleitung

Im Sommersemester 2013 befassten wir (Christian Schäfer und Anna-Marie Balcke) uns im Rahmen des Komplexpraktikums Interaktive Multimediale Technologien mit Tangible User Interfaces. Diese ermöglichen es mittels physischer Objekte, den sogenannten Tangibles, mit Computer-Applikationen zu interagieren. Tangibles werden von einem TableTop anhand von Tags identifiziert und sind mit Programmelementen verknüpft. Eine Veränderung der Lage des Tangibles bewirkt einen Zustandswechsel der Repräsentation im System. Die konkreten Änderungen werden dabei durch die jeweilige Anwendung definiert.

Aufgabenstellung

Die Aufgabenstellung unseres Teams war es, eine neue geometrische Form für Transparente Tangibles zu finden, konstruieren und anfertigen zu lassen. Weiterhin sollten Beispielanwendungen für den Einsatz der anzufertigen Tangibles überlegt werden, die auch die konzeptionelle Entscheidung für die geometrische Form begründen.
Von der Professur für Multimedia-Technologie stand uns der Samsung SUR40 für Microsoft Surface 2.0 zur Verfügung. Die PixelSense-Technologie auf der Oberfläche kann durch den Einsatz von Infrarotsensoren über Finger und Stifte hinaus auch Tags erkennen.

Erstellte Tangibles und implementierter Prototyp

Wir implementierten eine Anwendung, die durch bestimmte Interaktionen der von uns ebenfalls erstellten Tangibles eine Farbaufnahme, Farbmischung und Farbzuweisungen mit verschiedenen Methoden ermöglichte. Die Bilder zeigen einige Beispiele der Funktionalität.